Wie stark macht Cannabis abhängig?

Cannabis abhängig?  Cannabisabhängigkeit wird gerne von den meisten Konsumenten als eine Banalität abgetan, obwohl die wissenschaftlichen Fakten eindeutige Ergebnisse für Diese liefern. Wie ausgeprägt stellen sich psychische oder körperliche Abhängigkeiten dar? Welche Risiken Cannabis nun wirklich für eine Abhängigkeit aufweist und durch welche Prozesse diese entstehen lesen Sie nun in diesem Artikel.

"
h

Inhaltsverzeichnis

=

WANN IST MAN CANNABIS ABHÄNGIG?

=

Cannabis und körperliche Abhängigkeit?

=

Cannabis und psychische Abhängigkeit?

=

Entzugserscheinungen bei Cannabisabhängigkeit

=

Cannabissucht: Wie viele Personen sind betroffen?

=

Literaturverzeichnis

Wann ist man Cannabis abhängig? 

Zusammenfassung

 Cannabisabhängigkeit wird im DSM (Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders) als „Cannabis use disorder“ geführt.

• Es müssen mindestens zwei der genannten Faktoren für eine Diagnose erfüllt sein.

Die Abhängigkeit von Cannabis, auch Cannabis use disorder genannt, bildet sich durch häufigen Konsum über einen langen Zeitraum aus und ist dann für den Konsumenten möglicherweise nicht immer eindeutig. Grundsätzlich gilt man nach dem DSM (Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders) als potentiell abhängig, wenn mindestens zwei der folgenden Faktoren im Laufe der letzten 12 Monate auftraten.[21]

Wenn der Nutzer…:

1. Cannabis öfter in größeren Mengen oder über einen längeren Zeitraum als beabsichtigt einnimmt.

2. Anhaltende Wünsche oder erfolglose Versuche hat, den Cannabiskonsum zu reduzieren oder zu kontrollieren.

3. Viel Zeit mit Aktivitäten verbracht hat, die notwendig sind, um an Cannabis zu gelangen, Cannabis zu konsumieren, oder sich von dessen Auswirkungen zu erholen.

4. Ein Verlangen oder ein starker Wunsch oder Drang zum Cannabiskonsum verspürt.

5. Wiederkehrenden Cannabiskonsum vollzieht, der dazu führt, dass wichtige Verpflichtungen am Arbeitsplatz oder der Schule nicht erfüllt werden.

6. Anhaltenden Cannabiskonsum praktiziert trotz anhaltender oder wiederkehrender sozialer oder zwischenmenschlicher Probleme, die durch die Auswirkungen von Cannabis verursacht oder verschlimmert werden.

7. Wichtige soziale, berufliche oder Freizeitaktivitäten auf Grund des Cannabiskonsums aufgibt oder reduziert.

8. Wiederkehrend Cannabis konsumiert in Situationen, in denen dies physisch gefährlich ist.

9. Den Konsum weiterführt trotz des Wissens um ein physisches oder psychisches Problem, dass auf Grund des anhaltenden oder wiederkehrenden Cannabiskonsums entstanden ist.

10. Eine Toleranz entwickelt, definiert durch einen der folgenden Punkte:

a. Ein Bedarf an deutlich erhöhten Mengen von Cannabis, um eine gewünschte Wirkung zu erreichen.

b. Deutlich verminderte Wirkung bei fortgesetztem Konsum der gleichen Menge Cannabis.

11. Entzugserscheinungen entwickelt (psychischer oder physischer Ursache, s. unten).

Cannabis und körperliche Abhängigkeit?

Zusammenfassung

• Bei Dauerkonsum entstehen Abhängigkeiten durch Veränderung des Stoffwechsels.

• Cannabis kann auch eine leichte körperliche Abhängigkeit induzieren.

• Physische Entzugserscheinungen können sich durch Magenschmerzen, Zittern, Schwitzen, Schüttelfrost und/oder Kopfschmerzen ausdrücken.

Allgemein

Wird dem Körper eine giftige Substanz zugeführt, versucht er durch eine Gegenreaktion das gewohnte Gleichgewicht wiederherzustellen. Cannabis wirkt hier vorallem auf die im Gehirn befindlichen CB1-Rezeptoren und führt zu einer psychotropen Wirkung.[1]-[3] Bei der regelmäßigen Einnahme dieses Stoffes, reagiert der Körper mit einer Gegenregulation des Stoffwechsels.[12] Problematisch wird es nun, wenn dem Körper schlagartig dieses Gift entzogen wird. Da er sich an die Substanz gewöhnt hat, schießt die Gegenregulation in die Höhe und verschiedene Entzugserscheinungen können auftreten.[12]

Körperliche Abhängigkeit möglich?

Anders als oft behauptet wird, kann durch Cannabiskonsum eine leichte körperliche Abhängigkeit entstehen. Diese entwickelt sich bei der häufigen Einnahme über einen sehr langen Zeitraum. Denn durch den regelmäßigen und dauerhaften Konsum von Cannabis, entwickelt der Körper eine Toleranz gegenüber dem THC.[13]-[15] Die Dosis muss dann aufgrund dieser Gewöhnung erhöht werden, um den gleichen Effekt auf den Körper zu erzielen.

Entzugserscheinungen?

Schließlich können auch bei Cannabis Entzugserscheinungen auftreten. Diese sind im Vergleich mit anderen Substanzen eher gering ausgeprägt. Ist der Betroffene körperlich von Cannabis abhängig, dann tritt häufig in den ersten Tagen der Abstinenz eine Unruhe auf und er fühlt sich leicht angeschlagen.[11] Starke Entzugserscheinungen wie bei Alkohol treten nur in extremen Ausnahmefällen auf. Unter die Symptome einer starken körperlichen Abhängigkeit fallen Magenschmerzen, Zittern, Schwitzen, Schüttelfrost und/oder Kopfschmerzen.[11]

Cannabis und psychische Abhängigkeit? 

Zusammenfassung

• Bei psychischer Abhängigkeit steht mehr die Veränderung von Verhaltensweisen, um seiner Sucht nachgehen zu können, im Vordergrund.

• Beispiele für Entzugssymptome sind Schlafstörungen, Nervosität, Reizbarkeit und Einflüsse auf die Gemütslage.

• Psychische Abhängigkeit ist auf ein Eingreifen auf Gedächtniskreisläufe, die für Belohnung, Impulsivität, Zwanghaftigkeit und für Lernen und Gedächtnis wichtig sind, zu erklären.

• Oft steht vor einer Abhängigkeit eine Toleranzentwicklung, die durch eine Überstimulation von CB1-Rezeptoren induziert wird.

• CBD scheint von diesem Toleranzeffekt nicht betroffen zu sein

Allgemein

Die psychische Abhängigkeit äußert sich durch ein übermäßiges Bedürfnis, sodass der Konsum einer Substanz, zu einer lebensnotwendigen Handlung wird. Am Anfang geht es noch darum, das Wohlbefinden zu erhöhen. Im späteren Verlauf versucht der Betroffene das Unwohlsein durch den Entzug zu beseitigen. Dabei sind nicht nur Substanzen betroffen, sondern auch Verhaltensweisen, ähnlich der Spielsucht.[17]

Darstellung des Gehirns mit roter Markierung in Zentrum, anatomische Zeichnung

Psychische Abhängigkeit entsteht durch Veränderungen der Gehirnkreisläufe

Symptome der psychischen Abhängigkeit

Wenn das Mittel nicht vorhanden ist, kommt es häufig zu Entzugserscheinungen wie  Stimmungsabfall, Unruhe, Schlafstörungen, Nervosität, Reizbarkeit bis hin zur Aggression und Depression. Auch der starke Drang nach der Substanz und der hervorgerufenen Wirkung können vermehrt in den Vordergrund treten.[4]-[11]

In erster Linie ist die Gefahr, von Cannabis abhängig zu werden, psychisch bedingt, d. h. Cannabis verursacht Veränderungen der Gehirnkreisläufe die für Belohnung, Impulsivität, Zwanghaftigkeit und für Lernen und Gedächtnis wichtig sind.[18]-[20] 

Zusammengefasst werden die psychischen und teilweise auch physischen Symptome unter dem Begriff „Cannabis Use Disorder“ (ff. CUD), dieser ist Teil des DSM (Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders).[21]

Die Dosis ist diesmal nicht das Gift!

In der Regel ist die Regelmäßigkeit für eine aufbauende Toleranz ausschlaggebend und nicht die Dosis. Die Steigerung der Toleranz wird zudem nicht bei der einmaligen oder gelegentlichen Aufnahme von Cannabis erreicht.[24] Diese Toleranz hängt mit einer Überstimulation der CB1 Rezeptoren zusammen, die erst langsam wieder auf ihr Grundniveau sinkt.[13]-[15] Verantwortlich hierfür ist das THC aus der Hanfpflanze.
CBD hingegen, scheint bei einer häufigen Aufnahme keine signifikante Steigerung der Toleranz aufzuweisen.[16] Deshalb ist CBD potentiell für die medizinische Anwendung über einen längeren Zeitraum  geeignet.

Entzugserscheinungen bei Cannabisabhängigkeit

Zusammenfassung

• Cannabisentzug mindert das Wohlbefinden und drückt sich durch verschiedene Symptome aus.

• Häufig sind Schlafprobleme, Nervosität, Reizbarkeit, Aggression und Depression.

• Das klassische Entzugssyndrom dauert etwa 3 Wochen.

Die Entzugserscheinungen von Cannabis in der Übersicht:

Unwohlsein

Schlafstörungen

Unruhe

Nervosität

Angst

Appetitlosigkeit

Gereiztheit

In Ausnahmefällen Schmerzen oder Schweißausbrüche

Der Entzug mindert das allgemeine Wohlbefinden und erhöht dadurch die Gefahr eines Rückfalls. Oben wurden einige Entzugserscheinungen im Zuge der Abhängigkeit genannt und sollen nun hier noch einmal zusammengeführt werden. Schlimmere Nachwirkungen, wie zum Beispiel Schmerzen oder Schweißausbrüche, kommen eher selten vor.[4]-[11] Am häufigsten sind Nutzer, nach der Entscheidung den starken Konsum einzustellen, tagsüber durch das Verlangen nach Cannabis belastet und können Probleme beim Schlafen bekommen. Aber auch Nervosität, Reizbarkeit bis hin zu ausgeprägten Aggressionen oder auch einer Depression sind möglich.[4]-[11]

Was hat man zu erwarten?

Ob und wie lange die Entzugserscheinungen auftreten, hängt stark von dem Konsummuster des Betroffenen ab. Prinzipiell lässt sich sagen das bei ca. 50 % der Betroffenen ein klassisches Cannabis-Entzugssyndrom entwickelt wird. Das bedeutet 1-2 Tage nach Beendigung des Konsums beginnt der Entzug, er erreicht seinen Höhepunkt nach ca. 2-6 Tagen und tritt nach 1-2 Wochen erneut auf.[6] Anzunehmen ist das zu Beginn die Intensität der Symptome stärker ist und nach hinten eher abflacht.

Cannabissucht:

Wie viele Personen sind betroffen?

Zusammenfassung

• Etwa ein Viertel der Europäer haben bereits einmal Cannabis probiert.

 17,5 Millionen junge Erwachsene konsumierten im letzten Jahr.

• Es ist ein stabiler bis steigender Cannabiskonsum in Europa erkennbar.

• Die Aussagen über Abhängigkeit sind nicht eindeutig und zum Teil widersprüchlich.

• Mischkonsum mit Tabak verstärkt die Abhängigkeit und die Entzugserscheinungen.

Suchtverhalten in Europa

In etwa ein Viertel (27,4 %) der 15 bis 64-Jährigen haben in Europa bereits einmal in ihrem Leben Cannabis probiert. Der Prozentsatz von Personen die im letzen Jahr konsumierten lag bei ca. 7,4 %. Das zeigen die Ergebnisse des europäischen Drogenberichts aus dem Jahr 2019.[22] In etwa 17,5 Millionen junge Erwachsene zwischen 15 und 34 Jahre (14,4 %) konsumierten demnach mindestens einmal in den letzten 12 Monaten.[22] Der Anteil  junger Männer die konsumiert haben lag dabei fast doppelt so hoch wie der Anteil der Frauen. Zum Vergleich Frankreich lag in derselben Altersklasse bei einem Prozentwert von 21,8 %. Gesamt ist im europäischen Raum ein stabiler oder steigender Cannabiskonsum messbar.[22]

Darstellung der Europakarte, Auflisteung der Länder Europas

 Analysierte Staaten in Europa

 

Daten über Abhängigkeit?

In Europa wurden bisher keine Daten in Bezug auf Abhängigkeit erhoben, jedoch gibt es Zahlen aus dem Ausland die auf eine ähnliche Entwicklung in Europa schließen lassen. Als Beispiel ist der Anteil der täglichen Konsumenten in den Vereinigten Staaten von Amerika zwischen 2003 und 2014 erheblich gestiegen.[23]  Eine Studie aus dem Europe Drug Report von 2018 deklariert im Gegensatz dazu eine gegenläufige Entwicklung. Nach deren Einschätzung ist das Neuauftreten von Cannabisabhängigkeiten zwischen 2005 (0,42 %) und 2017 (0,35 %) zurückgegangen.[23]

Wichtig zu Wissen ist, dass sich das Mischen von Marihuana mit Tabak negativ auf eine potentielle Abhängigkeit auswirkt. Das starke Verlangen nach Tabak erhöht die Häufigkeit des Konsums und damit das Risiko abhängig zu werden. Oft verleitet Nikotin den Nutzer unbewusst zum Konsum von Cannabis. Deshalb stellt der Mischkonsum eine deutlich größere Gefahr für eine Abhängigkeit als auch für stärkere Entzugserscheinungen dar.[24]

%

Cannabiskonsumenten unter den jungen Erwachsenen (15-34 J.)

%

Cannabiskonsumenten im letzten Jahr (Europa)

%

15 bis 64-Jährigen die bereits Cannabis probiert haben

Verfasser des Artikels:

Simon Schmucker, Medizinstudent der Medizinischen Universität Wien, Last Updated 01.02.2021

Weitere Artikel…
Literaturverzeichnis
Grafiken

1 Photo by Vapy Wednesday ^

Photo by Injurymap ^

3 Photo by jorono ^

 

 
Referenzen 1-5

1 Elsohly, M. A. & Slade, D. Chemical constituents of marijuana: the complex mixture of natural cannabinoids. Life Sci 78, 539-548, doi:10.1016/j.lfs.2005.09.011 (2005).^

2 Curran, H. V. et al. Keep off the grass? Cannabis, cognition and addiction. Nature reviews. Neuroscience 17, 293-306, doi:10.1038/nrn.2016.28 (2016).^

3 Howlett, A. C. et al. International Union of Pharmacology. XXVII. Classification of cannabinoid receptors. Pharmacol Rev 54, 161-202, doi:10.1124/pr.54.2.161 (2002).^

4 Mennes, C. E., Ben Abdallah, A. & Cottler, L. B. The reliability of self-reported cannabis abuse, dependence and withdrawal symptoms: multisite study of differences between general population and treatment groups. Addict Behav 34, 223-226, doi:10.1016/j.addbeh.2008.10.003 (2009).^

5 Budney, A. J., Hughes, J. R., Moore, B. A. & Novy, P. L. Marijuana abstinence effects in marijuana smokers maintained in their home environment. Arch Gen Psychiatry 58, 917-924, doi:10.1001/archpsyc.58.10.917 (2001).^

Referenzen 6-11

6 Allsop, D. J., Norberg, M. M., Copeland, J., Fu, S. & Budney, A. J. The Cannabis Withdrawal Scale development: patterns and predictors of cannabis withdrawal and distress. Drug Alcohol Depend 119, 123-129, doi:10.1016/j.drugalcdep.2011.06.003 (2011).^

7 Arendt, M., Rosenberg, R., Foldager, L., Sher, L. & Munk-Jørgensen, P. Withdrawal symptoms do not predict relapse among subjects treated for cannabis dependence. The American journal on addictions 16, 461-467, doi:10.1080/10550490701640985 (2007).^

8 Budney, A. J., Moore, B. A., Vandrey, R. G. & Hughes, J. R. The time course and significance of cannabis withdrawal. J Abnorm Psychol 112, 393-402, doi:10.1037/0021-843x.112.3.393 (2003).^

9 Chung, T., Martin, C. S., Cornelius, J. R. & Clark, D. B. Cannabis withdrawal predicts severity of cannabis involvement at 1-year follow-up among treated adolescents. Addiction 103, 787-799, doi:10.1111/j.1360-0443.2008.02158.x (2008).^

10 Cornelius, J. R., Chung, T., Martin, C., Wood, D. S. & Clark, D. B. Cannabis withdrawal is common among treatment-seeking adolescents with cannabis dependence and major depression, and is associated with rapid relapse to dependence. Addict Behav 33, 1500-1505, doi:10.1016/j.addbeh.2008.02.001 (2008).^

11 Levin, K. H. et al. Cannabis withdrawal symptoms in non-treatment-seeking adult cannabis smokers. Drug Alcohol Depend 111, 120-127, doi:10.1016/j.drugalcdep.2010.04.010 (2010).^

Referenzen 12-17

12 Liu, J. F. & Li, J. X. Drug addiction: a curable mental disorder? Acta pharmacologica Sinica 39, 1823-1829, doi:10.1038/s41401-018-0180-x (2018).^

13 Sim-Selley, L. J. & Martin, B. R. Effect of chronic administration of R-(+)-[2,3-Dihydro-5-methyl-3-[(morpholinyl)methyl]pyrrolo[1,2,3-de]-1,4-benzoxazinyl]-(1-naphthalenyl)methanone mesylate (WIN55,212-2) or delta(9)-tetrahydrocannabinol on cannabinoid receptor adaptation in mice. J Pharmacol Exp Ther 303, 36-44, doi:10.1124/jpet.102.035618 (2002).^

14 Breivogel, C. S. et al. Chronic delta9-tetrahydrocannabinol treatment produces a time-dependent loss of cannabinoid receptors and cannabinoid receptor-activated G proteins in rat brain. J Neurochem 73, 2447-2459, doi:10.1046/j.1471-4159.1999.0732447.x (1999).^

15 Hsieh, C., Brown, S., Derleth, C. & Mackie, K. Internalization and recycling of the CB1 cannabinoid receptor. J Neurochem 73, 493-501, doi:10.1046/j.1471-4159.1999.0730493.x (1999).^

16 Cortesi, M. & Fusar-Poli, P. Potential therapeutical effects of cannabidiol in children with pharmacoresistant epilepsy. Med Hypotheses 68, 920-921, doi:10.1016/j.mehy.2006.09.030 (2007).^

17 Zehra, A. et al. Cannabis Addiction and the Brain: a Review. Journal of neuroimmune pharmacology : the official journal of the Society on NeuroImmune Pharmacology 13, 438-452, doi:10.1007/s11481-018-9782-9 (2018).^

 

Referenzen 18-24

18 Everitt, B. J. & Robbins, T. W. Drug Addiction: Updating Actions to Habits to Compulsions Ten Years On. Annual review of psychology 67, 23-50, doi:10.1146/annurev-psych-122414-033457 (2016).^

19 Koob, G. F. & Volkow, N. D. Neurocircuitry of addiction. Neuropsychopharmacology 35, 217-238, doi:10.1038/npp.2009.110 (2010).^

20 Nestler, E. J. Is there a common molecular pathway for addiction? Nat Neurosci 8, 1445-1449, doi:10.1038/nn1578 (2005).^

21 Association, A. P. Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders. 5th edn,  (2013).^

22 EMCDDA. European Drug Report 2019: Trends and Developments.  (Lisbon, 2019).^

23 Manthey, J. Cannabis use in Europe: Current trends and public health concerns. The International journal on drug policy 68, 93-96, doi:10.1016/j.drugpo.2019.03.006 (2019).^

24 Colizzi, M. & Bhattacharyya, S. Cannabis use and the development of tolerance: a systematic review of human evidence. Neuroscience and biobehavioral reviews 93, 1-25, doi:10.1016/j.neubiorev.2018.07.014 (2018).^