Die Cannabis Wirkung und

das Endocannabinoid-System

von Simon Schmucker, Medizinstudent der Medizinischen Universität Wien, 28.4.2020

Cannabis und seine Wirkung. In der Hanfpflanze wurden bisher 85 sog. „Cannabinoide“ entdeckt, die maßgeblich für die Wirkung von Cannabis sind. Unter die Cannabinoiden fallen auch die beiden bekanntesten Wirkstoffe THC und CBD.[1] Auch die in der Pflanze enthaltenen Terpene prägen nicht nur den Geschmack und Geruch, sondern  bilden nachweislich eine Wirkung aus. Besonders in Verbindung mit Cannabinoiden, verstärkt sich diese enorm.[2][3] Welche genauen Wirkmechanismen hinter diesen Stoffen stecken und welche Wirkungen dadurch zu erwarten sind erfahren Sie in diesem Artikel.

THC – Die psychoaktive Cannabis Wirkung

Zusammenfassung

THC bindet an Cannabinoid-Rezeptoren im Gehirn was eine Wirkung auf das Bewusstsein erklärt

Die appetitanregende Eigenschaft wird sehr wahrscheinlich durch einen erhöhten Ausstoß von Ghrelin induziert

Psychoaktive Wirkungen werden ab einer Dosierung von 0,01 mg/kgKG erreicht

Tetrahydrocannabinol -eigentlich Delta-9-Tetrahydrocannabinol– (ff. THC genannt) ist zuständig für den psychotropen Effekt von Cannabis. Bindungsstellen für dieses Cannabinoid wurden vor allem im Gehirn gefunden.[1] Das erklärt auch die besonders starke Wirkung auf das Bewusstsein.[4] THC verändert aber nicht nur das Bewusstsein, sondern ist auch bekannt für seine appetitanregende Eigenschaft. Im Gehirn werden Rezeptoren durch THC aktiviert, was den Ausstoß von Ghrelin[5] zufolge hat. Dieses Hormon kontrolliert das Hunger-empfinden beim Menschen.[6][7] Außerdem hat es positive Effekte gegen Übelkeit und Ebrechen, insbesondere bei Chemotherapie-induziertem Erbrechen.[27]-[29]

Seit 1980 hat sich die Konzentration von Tetrahydrocannabinol durch gezielte Züchtung deutlich erhöht. Während qualitativ hochwertiges Marihuana Werte von 12-25 % aufweisen kann, wurde unkontrolliertes Marihuana im Durchschnitt mit 7-9 % THC getestet. Beim Menschen wird eine Psychoaktivität durch THC hervorgerufen, wenn die Dosierung etwa 0,01 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht beträgt.[8][9][10]

 

Strukturformel

Tetrahydrocannabinol“

 

CBD – Die entspannende Cannabis Wirkung

Zusammenfassung

CBD bindet teilweise an die gleiche Rezeptorstellen wie THC, induziert jedoch keine psychotrope Wirkung und kann diese sogar dadurch vermindern (kompetitive Hemmung)

Besitz von CBD zum Eigenbedarf ist legal!

Die Wirkung wird als entspannend beschrieben, außerdem gibt es Forschungsergebnisse die eine entzündungshemmende als auch eine schmerzstillende Wirkung festgestellt haben

Neben den genannten Cannabinioden gibt es noch viele weitere über deren Nutzen noch geforscht wird

Cannabidiol ist bei den meisten Blüten mit einem Wert von 1-4 %, das am zweithöchsten konzentrierte Cannabinoid in der Hanfpflanze nach THC.[11] Es wirkt nicht psychoaktiv und schwächt sogar die Wirkung von THC, indem es Rezeptoren blockiert (kompetitive Hemmung).[12] Damit ist auch der Besitz zum Eigenbedarf in Deutschland erlaubt.

Bei Tier- und anderen Forschungen an CBD wurde herausgefunden, dass es vor allem bei der Anwendung gegen Entzündungen positive Ergebnisse zeigt.[13]-[16]Daneben ist es ein potentieller Schmerzkiller bei Nervenleiden oder anderen Beschwerden, insbesondere bei chronischen Krankheiten.[13][16]-[21] Außerdem hat es einen positiven Effekt gegen Angstzustände.[22][25] Allgemein kann ein gewisses „High“ im Sinne von einer beruhigenden Wirkung auf den ganzen Körper wahrgenommen werden.

Die Datenlage über die Wirkungen von CBD ist aktuell noch realtiv überschaubar, weshalb die Informationen noch mit einer gewissen Vorsicht genossen werden sollten. Weitere klinische Studien werden eine gefestigte Aussage bald möglich machen.

Exkurs

Die Konzentration und Zusammensetzung der Wirkstoffe von Cannabis sind individuell. Somit entfaltet jede Sorte seine eigene Wirkung und seinen eigenen Geschmack. Neben THC und CBD besitzt Cannabis weitere Cannabinoide. Diese liegen in deutlich geringeren Mengen vor, haben aber ebenfalls eine Wirkung auf den menschlichen Körper. Die Forschung um diese weiteren bioaktiven Stoffe ist jedoch noch nicht ausgereift. Neben Cannabinol (CBN) sind CBT, CBND, CBG, CBC, CBL und CBE weiter nennenswerte Cannabinoide.[26]

 

Strukturformel

„Cannabidiol“

 

Das Endocannabinoid-System des Menschen

Zusammenfassung

Das Endocannabinoid-System ist für gängige Körperfunktionen, wie Schlaf, Schmerzempfinden oder Appetit, mit verantwortlich

Die bekanntesten Rezeptoren sind die Cannabinoid Rezeptoren Typ 1 und 2

Dem menschlichen Körper sind die pflanzlichen Cannabinoide, die Phytocannabinoide, nicht fremd, da er selbst ähnliche Botenstoffe produziert. Diese werden Endocannabinoide genannt und sind für die Regulierung von gängigen Körperfunktionen, wie dem Appetit, der Stimmung, dem Schlaf oder auch dem Schmerzempfinden, zuständig.[46] Dadurch, dass der Mensch eigene Cannabinoide herstellt, muss er diese auch verarbeiten können. Dafür sind im ganzen Körper zugehörige Rezeptoren verteilt.[45]

Cannabinoid-Rezeptoren

Die beiden Bekanntesten sind der Cannabinoid Rezeptor Typ 1 (CB1) und der Cannabinoid Rezeptor Typ 2 (CB2). Es existieren noch weitere Rezeptoren mit geringerer Effizienz, wobei alle bereits genannten, nach dem Schlüssel-Schloss-Prinzip funktionieren. Sie koppeln an G-Proteine und folglich entsteht eine natürliche Kettenreaktion.[45]

In der Gesamtheit spricht man auch von dem Endocannabinoid-System, dass erst durch die Erforschung der Wirkung von Cannabis entdeckt wurde. Nicht nur der Mensch besitzt diese Rezeptoren, sondern auch andere Säugetiere, Fische, Vögel und sogar Reptilien.

Wo wirken THC und CBD? Die Cannabis Wirkung

Zusammenfassung

THC wirkt vor allem auf den Cannabinoidrezeptor CB1, dies führt zu einem bewusstseinsverändernden Effekt

CBD wirkt nur leicht auf die bekannten CB1- und CB2-Rezeptoren und induziert hier eine antiinflammatorische (=entzündungshemmende) Wirkung

Die Hauptwirkung wird durch TRPV1-, GPR55-, 5HTI-alpha- und Adenosin A2A-Rezeptoren, die antiinflammatorische, angstlösende und schmerzstillende Wirkungen entfalten, erreicht

Cannabinoide wirken synergistisch, d. h. im Kollektiv sind sie am effektivsten!

THC – Wirkmechanismus

THC wirkt auf den bekannten Cannabinoidrezeptor CB1. Dieser befindet sich überwiegend im zentralen Nervensystem und führt in Verbindung mit THC zu einer Bewusstseinsveränderung.[4] Trotz alledem wurden Typ 1 Rezeptoren auch in geringem Maße im Magen-Darm-Trakt, den Schilddrüsen, den Nebennierendrüsen und den Fortpflanzungsorganen nachgewiesen.[47]

CBD – Wirkmechanismus

Cannabidiol wirkt nur am Rande auf die CB1- und CB2-Rezeptoren. Die CD2-Rezeptoren sind überwiegend auf den Zellen des Immunsystems verbreitet, aber auch in geringen Mengen im Gehirn. Es gibt sogar Hinweise das CBD eben diese Rezeptoren inhibieren kann.[61] Potentiell hat CBD deshalb die Fähigkeit negative Effekte von Cannabis auszukontern, um somit beispielsweise negativen psychischen Nebenwirkungen entgegenzuwirken.[66] Durch Aktivierung dieser Bindungsstellen, treten regulative Reaktionen des Immunsystems ein, welche helfen Entzündungen und damit zusammenhängende Krankheiten zu mindern.[4] Die Auswirkungen hängen zusammen mit bestimmten Immunzellen im Kopf, den sogenannten Gliazellen.[4] Allerdings scheint es mit einer Vielzahl an anderen Rezeptoren zu interagieren. Einen der wichtigsten in diesem Zusammenhang stellt der sogenannte TRPV1-Rezeptor, der unter anderem an der Schmerz- und Stressreaktion beteiligt ist.[48]-[50] Außerdem sind die Rezeptoren GPR55[54], 5HT1-alpha[51][53] und Adenosin A2A[52] zusätzlich an der Wirkung beteiligt, die auf verschiedene Weise bei Entzündungen, Schmerzen, Angstzuständen und sogar potenziell bei Krebs helfen können. Auch nicht-rezeptorabhängige Faktoren, ausgelöst durch die Interaktion mit Terpenen, können oben genannte Effekte hervorrufen.[64]

Eine wichtige Information zum Schluss!

Durch die wissenschaftliche Forschung kristallisiert sich immer stärker heraus das THC, CBD und auch die anderen Cannabinoide am besten in Synergie bzw. als Kollektiv wirken, d. h. am effektivsten sind die oben genannten Effekte immer in Kombination mit den anderen Cannabinoiden. Dieses Phänomen wird auch als „entourage effect“ bezeichnet und ist logischerweise bei Konsum der klassischen Cannabispflanze sehr ausgeprägt.[56][64]Jedoch ist zu sagen das es dadurch auch zum Teilweise unerwünschten „High“ kommt, was manche Patienten bei Dauermedikation in ihrem Leben einschränken und bei anderen sogar das Risiko einer Psychose erhöhen kann.[55] Dies bedeutet jedoch nicht, dass die Cannabinoide für sich genommen keinerlei Wirkung entfalten, der Effekt ist nur geringer als der in Kombination.

 

 

Graphische Darstellung

eines Rezeptors

 

 

Toleranzentwicklung bei Cannabis

Zusammenfassung

Der kontrollierte Konsum von zweimal pro Monat zeigt keine Toleranzentwicklung, häufigere Einnahme jedoch schon

Von Toleranz betroffen ist lediglich der CB1-Rezeptor

Nach Absetzen normalisiert sich die Rezeptoranzahl innerhalb von wenigen Wochen

Bei einer Untersuchung von Marihuana und der Gewöhnung an THC  zeigte sich, dass der kontrollierte Konsum von zweimal pro Monat kaum Auswirkungen in Form einer Toleranz aufweist. Die regelmäßige Einnahme von Marihuana bringt jedoch eine Gewöhnung an THC mit sich.[57] [59] 

Dabei unterscheiden sich die Auswirkungen auf die beiden Rezeptoren CB1 und CB2.
Während der Einfluss auf die CB2 Rezeptoren vernachlässigbar gering ist[62], baut sich bei langfristiger und häufiger Überstimulierung der CB1 Rezeptoren eine Toleranz auf.[60] Diese äußert sich auf molekularer Ebene, indem der CB1-Rezeptor auf Grund der Stimulierung von der Zelle absorbiert wird. Dies wiederum führt zu einer Herabsetzung der CB1-Rezeptor Anzahl, die sich jedoch nach 4 Wochen nach Absetzen wieder normalisiert.[58]

Dass bedeutet im Klartext:

Die psychoaktive Wirkung von Cannabis lässt bei regelmäßiger Nutzung nach und verleitet eventuell zu höherer Dosierung. Allerdings ergibt sich ein hoher therapeutischer Nutzen für die Wirkung der Hanfpflanze auf den CB2-Rezeptor, weil dort die Dosierung auf lange Zeit gleich bleiben kann.

Die Cannabis Wirkung verstärken oder vermindern?

Zusammenfassung

Das Stoppen der Effekte einer Überdosierung ist nach aktuellem Stand der Wissenschaft nicht möglich!

CBD kann die Wirkung von THC minimieren

Bestandteile von ätherischen Ölen sog. Terpene besitzen eine verstärkende Wirkung auf den Cannabiseffekt

Verminderung möglich?

Der psychotrope Effekt von Cannabis kann bei einer Überdosierung schnell zu Unwohlsein, Angst oder selten zu Psychosen[55] führen.[63] Die Wirkung in kurzer Zeit zu stoppen ist noch nicht möglich.
CBD hingegen besitzt eventuell die Fähigkeit, die CB1 Rezeptoren an denen THC angreift zu blockieren.[61] Vorbeugend könnte CBD also die psychotrope Wirkung von THC unterbinden und die Gefahr einer negativen Erfahrung minimieren.

Verstärkung durch Terpene?

Neben Flavonoiden sind Terpene ein Bestandteil von ätherischen Ölen und helfen der Cannabispflanze Schädlinge abzuwehren oder nützliche Insekten anzulocken. Diese umfangreiche Klasse bildet bei Cannabis zum einen den Geruch und den Geschmack, aber was weitaus weniger bekannt ist, dass diese Verbindungen zum anderen ebenfalls eine Wirkung auf den Körper und die Stimmung besitzen.[2][3]

Diese ist bei manchen Terpenen sogar nachweislich psychoaktiv und kann den Ausstoß verschiedener Neurotransmitter, wie z. B. Dopamin und Serotonin, beeinflussen. Weitere bekannte Wirkungen sind eine Verbesserung der Gehirnleistung, ein schmerz-, pilz- und entzündungshemmender Effekt, ein antibakterieller Effekt, und der Schutz vor Krebszellen.[64]
In Verbindung mit Cannabinoiden, wird Terpenen eine gegenseitige Verstärkung nachgesagt, da sie beispielsweise die Durchlässigkeit von THC zum Gehirn beeinflussen können. Einige nennenswerte Pflanzenstoffe sind Myrcen, Limonen, Pinen, Caryophyllen und Linalool.[64]

Weitere Artikel…
Literaturverzeichnis
Grafiken

1 Photo by Smart Servier Medical Art ^

Photo by User „Yikrazuul“ of Wikimedia Commons ^

3 Photo by User „Jü“ of Wikimedia Commons ^

4 Photo by Smart Servier Medical Art ^

5 Photo by National Cancer Institute ^

Referenzen 1-5

1 Elsohly, M. A. & Slade, D. Chemical constituents of marijuana: the complex mixture of natural cannabinoids. Life Sci 78, 539-548, doi:10.1016/j.lfs.2005.09.011 (2005).^

2 Malingré, T., Hendriks, H., Batterman, S., Bos, R. & Visser, J. The essential oil of Cannabis sativa.  Planta Med 28, 56-61, doi:10.1055/s-0028-1097829 (1975).^   

3 Ross, S. A. & ElSohly, M. A. The volatile oil composition of fresh and air-dried buds of Cannabis sativa. J Nat Prod 59, 49-51, doi:10.1021/np960004a (1996).^  

4 Howlett, A. C. et al. International Union of Pharmacology. XXVII. Classification of cannabinoid receptors. Pharmacol Rev 54, 161-202, doi:10.1124/pr.54.2.161 (2002).^

5 Alen, F. et al. Ghrelin-induced orexigenic effect in rats depends on the metabolic status and is counteracted by peripheral CB1 receptor antagonism. PLoS One 8, e60918-e60918, doi:10.1371/journal.pone.0060918 (2013).^

Referenzen 6-11

6 Kola, B. et al. The orexigenic effect of ghrelin is mediated through central activation of the endogenous cannabinoid system. PLoS One3, e1797-e1797, doi:10.1371/journal.pone.0001797 (2008).^

7 Lim, C. T. et al. Ghrelin and cannabinoids require the ghrelin receptor to affect cellular energy metabolism. Mol Cell Endocrinol 365, 303-308, doi:10.1016/j.mce.2012.11.007 (2013).^

8 Mehmedic, Z. et al. Potency trends of Δ9-THC and other cannabinoids in confiscated cannabis preparations from 1993 to 2008. J Forensic Sci 55, 1209-1217, doi:10.1111/j.1556-4029.2010.01441.x (2010).^

9 Pijlman, F. T. A., Rigter, S. M., Hoek, J., Goldschmidt, H. M. J. & Niesink, R. J. M. Strong increase in total delta-THC in cannabis preparations sold in Dutch coffee shops. Addict Biol 10, 171-180, doi:10.1080/13556210500123217 (2005).^

10 ElSohly, M. A. et al. Potency trends of delta9-THC and other cannabinoids in confiscated marijuana from 1980-1997. J Forensic Sci 45, 24-30 (2000).^

11 Andre, C. M., Hausman, J.-F. & Guerriero, G. Cannabis sativa: The Plant of the Thousand and One Molecules. Front Plant Sci 7, 19-19, doi:10.3389/fpls.2016.00019 (2016).^

Referenzen 12-17

12 Laprairie, R. B., Bagher, A. M., Kelly, M. E. M. & Denovan-Wright, E. M. Cannabidiol is a negative allosteric modulator of the cannabinoid CB1 receptor. Br J Pharmacol 172, 4790-4805, doi:10.1111/bph.13250 (2015).^

13 Hammell, D. C. et al. Transdermal cannabidiol reduces inflammation and pain-related behaviours in a rat model of arthritis. Eur J Pain 20, 936-948, doi:10.1002/ejp.818 (2016).^

14 Mecha, M. et al. Cannabidiol provides long-lasting protection against the deleterious effects of inflammation in a viral model of multiple sclerosis: a role for A2A receptors. Neurobiol Dis 59, 141-150, doi:10.1016/j.nbd.2013.06.016 (2013).^

15 Oláh, A. et al. Cannabidiol exerts sebostatic and antiinflammatory effects on human sebocytes. J Clin Invest 124, 3713-3724, doi:10.1172/JCI64628 (2014).^

16 Philpott, H. T., OʼBrien, M. & McDougall, J. J. Attenuation of early phase inflammation by cannabidiol prevents pain and nerve damage in rat osteoarthritis. Pain 158, 2442-2451, doi:10.1097/j.pain.0000000000001052 (2017).^

17 Akopian, A. N., Ruparel, N. B., Patwardhan, A. & Hargreaves, K. M. Cannabinoids desensitize capsaicin and mustard oil responses in sensory neurons via TRPA1 activation. J Neurosci 28, 1064-1075, doi:10.1523/JNEUROSCI.1565-06.2008 (2008).^

Referenzen 18-23

18 Cuñetti, L. et al. Chronic Pain Treatment With Cannabidiol in Kidney Transplant Patients in Uruguay. Transplant Proc 50, 461-464, doi:10.1016/j.transproceed.2017.12.042 (2018).^

19 Morales-Lázaro, S. L., Simon, S. A. & Rosenbaum, T. The role of endogenous molecules in modulating pain through transient receptor potential vanilloid 1 (TRPV1). J Physiol 591, 3109-3121, doi:10.1113/jphysiol.2013.251751 (2013).^

20 Palmieri, B., Laurino, C. & Vadalà, M. Short-Term Efficacy of CBD-Enriched Hemp Oil in Girls with Dysautonomic Syndrome after Human Papillomavirus Vaccination. Isr Med Assoc J 19, 79-84 (2017).^

21 Wade, D. T., Robson, P., House, H., Makela, P. & Aram, J. A preliminary controlled study to determine whether whole-plant cannabis extracts can improve intractable neurogenic symptoms. Clin Rehabil 17, 21-29, doi:10.1191/0269215503cr581oa (2003).^

22 Bergamaschi, M. M. et al. Cannabidiol reduces the anxiety induced by simulated public speaking in treatment-naïve social phobia patients. Neuropsychopharmacology 36, 1219-1226, doi:10.1038/npp.2011.6 (2011).^

23 Shannon, S., Lewis, N., Lee, H. & Hughes, S. Cannabidiol in Anxiety and Sleep: A Large Case Series. Perm J 23, 18-041, doi:10.7812/TPP/18-041 (2019).^

Referenzen 24-29

24 Zuardi, A. W., Cosme, R. A., Graeff, F. G. & Guimarães, F. S. Effects of ipsapirone and cannabidiol on human experimental anxiety. J Psychopharmacol 7, 82-88, doi:10.1177/026988119300700112 (1993).^

25 Zuardi, A. W. et al. Inverted U-Shaped Dose-Response Curve of the Anxiolytic Effect of Cannabidiol during Public Speaking in Real Life. Front Pharmacol 8, 259-259, doi:10.3389/fphar.2017.00259 (2017).^

26 Elsohly, M. A. & Slade, D. Chemical constituents of marijuana: the complex mixture of natural cannabinoids. Life Sci 78, 539-548, doi:10.1016/j.lfs.2005.09.011 (2005).^

27 Allan, G. M. et al. Systematic review of systematic reviews for medical cannabinoids: Pain, nausea and vomiting, spasticity, and harms. Can Fam Physician 64, e78-e94 (2018).^

28 May, M. B. & Glode, A. E. Dronabinol for chemotherapy-induced nausea and vomiting unresponsive to antiemetics. Cancer Manag Res 8, 49-55, doi:10.2147/CMAR.S81425 (2016).^

29 Smith, L. A., Azariah, F., Lavender, V. T. C., Stoner, N. S. & Bettiol, S. Cannabinoids for nausea and vomiting in adults with cancer receiving chemotherapy. Cochrane Database Syst Rev 2015, CD009464-CD009464, doi:10.1002/14651858.CD009464.pub2 (2015).^

Referenzen 30-35

30 Blázquez, C. et al. Cannabinoids inhibit the vascular endothelial growth factor pathway in gliomas. Cancer Res 64, 5617-5623, doi:10.1158/0008-5472.CAN-03-3927 (2004).^

31 Blázquez, C. et al. Cannabinoids inhibit glioma cell invasion by down-regulating matrix metalloproteinase-2 expression. Cancer Res 68, 1945-1952, doi:10.1158/0008-5472.CAN-07-5176 (2008).^

32 Caffarel, M. M., Sarrió, D., Palacios, J., Guzmán, M. & Sánchez, C. Delta9-tetrahydrocannabinol inhibits cell cycle progression in human breast cancer cells through Cdc2 regulation. Cancer Res 66, 6615-6621, doi:10.1158/0008-5472.CAN-05-4566 (2006).^

33 Carracedo, A. et al. The stress-regulated protein p8 mediates cannabinoid-induced apoptosis of tumor cells. Cancer Cell 9, 301-312, doi:10.1016/j.ccr.2006.03.005 (2006).^

34 Casanova, M. L. et al. Inhibition of skin tumor growth and angiogenesis in vivo by activation of cannabinoid receptors. J Clin Invest 111, 43-50, doi:10.1172/JCI16116 (2003).^

35 Malfitano, A. M. et al. Update on the endocannabinoid system as an anticancer target. Expert Opin Ther Targets 15, 297-308, doi:10.1517/14728222.2011.553606 (2011).^

Referenzen 36-41

36 Preet, A., Ganju, R. K. & Groopman, J. E. Delta9-Tetrahydrocannabinol inhibits epithelial growth factor-induced lung cancer cell migration in vitro as well as its growth and metastasis in vivo. Oncogene 27, 339-346, doi:10.1038/sj.onc.1210641 (2008).^

37 Qamri, Z. et al. Synthetic cannabinoid receptor agonists inhibit tumor growth and metastasis of breast cancer. Mol Cancer Ther 8, 3117-3129, doi:10.1158/1535-7163.MCT-09-0448 (2009).^

38 Ramer, R. & Hinz, B. Inhibition of cancer cell invasion by cannabinoids via increased expression of tissue inhibitor of matrix metalloproteinases-1. J Natl Cancer Inst 100, 59-69, doi:10.1093/jnci/djm268 (2008).^

39 Sarfaraz, S., Afaq, F., Adhami, V. M., Malik, A. & Mukhtar, H. Cannabinoid receptor agonist-induced apoptosis of human prostate cancer cells LNCaP proceeds through sustained activation of ERK1/2 leading to G1 cell cycle arrest. J Biol Chem 281, 39480-39491, doi:10.1074/jbc.M603495200 (2006).^

40 Doleman, B., Mills, K. T., Lim, S., Zelhart, M. D. & Gagliardi, G. Body mass index and colorectal cancer prognosis: a systematic review and meta-analysis. Tech Coloproctol 20, 517-535, doi:10.1007/s10151-016-1498-3 (2016).^

41 Lee, J., Meyerhardt, J. A., Giovannucci, E. & Jeon, J. Y. Association between body mass index and prognosis of colorectal cancer: a meta-analysis of prospective cohort studies. PLoS One 10, e0120706-e0120706, doi:10.1371/journal.pone.0120706 (2015).^

Referenzen 42-47

42 McTiernan, A. Weight, physical activity and breast cancer survival. Proc Nutr Soc 77, 403-411, doi:10.1017/S0029665118000010 (2018).^

43 Schlesinger, S. et al. Postdiagnosis body mass index and risk of mortality in colorectal cancer survivors: a prospective study and meta-analysis. Cancer Causes Control 25, 1407-1418, doi:10.1007/s10552-014-0435-x (2014).^

44 Zhao, B. et al. The Impact of Preoperative Underweight Status on Postoperative Complication and Survival Outcome of Gastric Cancer Patients: A Systematic Review and Meta-analysis. Nutr Cancer 70, 1254-1263, doi:10.1080/01635581.2018.1559937 (2018).^

45 Huestis, M. A. Human cannabinoid pharmacokinetics. Chem Biodivers 4, 1770-1804, doi:10.1002/cbdv.200790152 (2007).^

46 Di Marzo, V. & Matias, I. Endocannabinoid control of food intake and energy balance. Nat Neurosci 8, 585-589, doi:10.1038/nn1457 (2005).^

47 Pagotto, U., Marsicano, G., Cota, D., Lutz, B. & Pasquali, R. The emerging role of the endocannabinoid system in endocrine regulation and energy balance. Endocr Rev 27, 73-100, doi:10.1210/er.2005-0009 (2006).^

Referenzen 48-53

48 Akopian, A. N., Ruparel, N. B., Patwardhan, A. & Hargreaves, K. M. Cannabinoids desensitize capsaicin and mustard oil responses in sensory neurons via TRPA1 activation. J Neurosci 28, 1064-1075, doi:10.1523/JNEUROSCI.1565-06.2008 (2008).^

49 Binzen, U. et al. Co-expression of the voltage-gated potassium channel Kv1.4 with transient receptor potential channels (TRPV1 and TRPV2) and the cannabinoid receptor CB1 in rat dorsal root ganglion neurons. Neuroscience 142, 527-539, doi:10.1016/j.neuroscience.2006.06.020 (2006).^

50 Morales-Lázaro, S. L., Simon, S. A. & Rosenbaum, T. The role of endogenous molecules in modulating pain through transient receptor potential vanilloid 1 (TRPV1). J Physiol 591, 3109-3121, doi:10.1113/jphysiol.2013.251751 (2013).^

51 Harmer, C. J., Reid, C. B., Ray, M. K., Goodwin, G. M. & Cowen, P. J. 5HT(3) antagonism abolishes the emotion potentiated startle effect in humans. Psychopharmacology (Berl) 186, 18-24, doi:10.1007/s00213-006-0337-z (2006).^

52 Hudson, B. D., Hébert, T. E. & Kelly, M. E. M. Ligand- and heterodimer-directed signaling of the CB(1) cannabinoid receptor. Mol Pharmacol 77, 1-9, doi:10.1124/mol.109.060251 (2010).^

53 Riering, K., Rewerts, C. & Zieglgänsberger, W. Analgesic effects of 5-HT3 receptor antagonists. Scand J Rheumatol Suppl 119, 19-23 (2004).^

 

Referenzen 54-59

54 Ryberg, E. et al. The orphan receptor GPR55 is a novel cannabinoid receptor. Br J Pharmacol 152, 1092-1101, doi:10.1038/sj.bjp.0707460 (2007).^

55 Murray, R. M., Quigley, H., Quattrone, D., Englund, A. & Di Forti, M. Traditional marijuana, high-potency cannabis and synthetic cannabinoids: increasing risk for psychosis. World Psychiatry 15, 195-204, doi:10.1002/wps.20341 (2016).^

56 Russo, E. B. The Case for the Entourage Effect and Conventional Breeding of Clinical Cannabis: No „Strain,“ No Gain. Front Plant Sci 9, 1969-1969, doi:10.3389/fpls.2018.01969 (2019).^

57 Breivogel, C. S. et al. Chronic delta9-tetrahydrocannabinol treatment produces a time-dependent loss of cannabinoid receptors and cannabinoid receptor-activated G proteins in rat brain. J Neurochem 73, 2447-2459, doi:10.1046/j.1471-4159.1999.0732447.x (1999).^

58 Hirvonen, J. et al. Reversible and regionally selective downregulation of brain cannabinoid CB1 receptors in chronic daily cannabis smokers. Mol Psychiatry 17, 642-649, doi:10.1038/mp.2011.82 (2012).^

59 Hsieh, C., Brown, S., Derleth, C. & Mackie, K. Internalization and recycling of the CB1 cannabinoid receptor. J Neurochem 73, 493-501, doi:10.1046/j.1471-4159.1999.0730493.x (1999).^

Referenzen 60-66

60 Sim-Selley, L. J. & Martin, B. R. Effect of chronic administration of R-(+)-[2,3-Dihydro-5-methyl-3-[(morpholinyl)methyl]pyrrolo[1,2,3-de]-1,4-benzoxazinyl]-(1-naphthalenyl)methanone mesylate (WIN55,212-2) or delta(9)-tetrahydrocannabinol on cannabinoid receptor adaptation in mice. J Pharmacol Exp Ther 303, 36-44, doi:10.1124/jpet.102.035618 (2002).^

61 Laprairie, R. B., Bagher, A. M., Kelly, M. E. M. & Denovan-Wright, E. M. Cannabidiol is a negative allosteric modulator of the cannabinoid CB1 receptor. Br J Pharmacol 172, 4790-4805, doi:10.1111/bph.13250 (2015).

62 Cortesi, M. & Fusar-Poli, P. Potential therapeutical effects of cannabidiol in children with pharmacoresistant epilepsy. Med Hypotheses 68, 920-921, doi:10.1016/j.mehy.2006.09.030 (2007).^

63 Grotenhermen, F. Pharmacokinetics and pharmacodynamics of cannabinoids. Clin Pharmacokinet 42, 327-360, doi:10.2165/00003088-200342040-00003 (2003).^

64 Radwan, M. M. et al. Non-cannabinoid constituents from a high potency Cannabis sativa variety. Phytochemistry 69, 2627-2633, doi:10.1016/j.phytochem.2008.07.010 (2008).^

65 Russo, E. B. Taming THC: potential cannabis synergy and phytocannabinoid-terpenoid entourage effects. Br J Pharmacol 163, 1344-1364, doi:10.1111/j.1476-5381.2011.01238.x (2011).^

66 MacCallum, C. A. & Russo, E. B. Practical considerations in medical cannabis administration and dosing. European journal of internal medicine 49, 12-19, doi:10.1016/j.ejim.2018.01.004 (2018).^